Die Tatsache, dass es sich beim Champagner, dem wohl nach wie vor nobelsten aller Schaumweine, zunächst einmal vor allem um eine Herkunftsbezeichnung – eben für Produkte aus der östlich von Paris gelegenen Region Champagne – handelt, dürfte unter Weinkennern eine Selbstverständlichkeit sein. Doch dass man im Gegensatz dazu alles andere, was da so in den Gläsern sprudelt, einfach unter dem Begriff „Sekt“ zusammenfassen kann, ist ein auch unter erfahreneren Weinliebhabern oft begangener Trugschluss.

Was ist der Unterschied zwischen Schaumwein und Perlwein?

Das europäische Weinrecht kennt bei der Abfüllungen genau definierte Unterschiede. So wird hier zunächst einmal grundsätzlich zwischen Schaumwein und Perlwein getrennt. Perlweine sind laut EU-Verordnung Erzeugnisse, die einen Kohlensäuredruck von mindestens 1 bar und höchstens 2,5 bar aufweisen, also etwas weniger „sprudeln“. Gerade viele der einfacheren Prosecco-Weine fallen unter diese Kategorie der Perlweine und werden daher auch mit der Weinart „Frizzante“ bezeichnet.

Wann spricht man von Sekt?

Erst ab einem Kohlensäuredruck von mindestens 3 bar handelt es sich um einen Schaumwein im eigentlichen Sinne. Sekt muss das dann aber immer noch keiner sein. Denn der ist begrifflich als Synonym für den „Qualitätsschaumwein“ vorbehalten. Hier gelten noch genauere Vorschriften bezüglich der Herstellung. So ist beispielweise hierfür eine Mindestlagerzeit ebenso vorgeschrieben wie ein Mindestalkoholgehalt von 10 Prozent. Außerdem muss die Kohlensäure zwingend durch eine zweite Gärung entstanden sein, während man bei einfacherem Schaumwein auch schlicht die Kohlensäure im Tank zusetzen kann. Einen Prosecco kann man daher also nur dann als „Sekt“ bezeichnen, wenn er diesen Anforderungen gerecht wird. In diesem Fall wird er im Gegensatz zum Frizzante die italienische Bezeichnung für Sekt „Spumante“ auf dem Etikett tragen.

Alle Informationen im Überblick:

  1. Perlwein: Kohlensäuredruck von mindestens 1 bar bis höchstens 2,5 bar (Prosecco ist ein typischer Perlwein)
  2. Schaumwein: Kohlensäuredruck von mindestens 3 bar
  3. Champagner ist ein Schaumwein, der im Anbaugebiet „Champagne“ (Frankreich) nach strengen Auflagen angebaut wird
  4. Als Sekt bezeichnet man Qualitätsschaumweine, deren Alkoholgehalt mindestens 10 Prozent betragen. Die Herstellungsregeln sind nicht so streng wie beim Champagner und es gibt kein vorgeschriebenes Anbaugebiet.
  5. Die Kohlensäure im Champagner sowie Sekt wird ausschließlich durch eine zweite Gärung erzeugt und nicht im Tank hinzugesetzt.

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns! Nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag oder diskutieren Sie mit uns auf Facebook.


Kommentare


Einen Kommentar hinterlassen

Unsere Kommentarfunktion ist aktuell nicht verfügbar. Falls Sie Fragen oder Feedback für uns haben, schreiben Sie gerne an die folgende Email Adresse: socialmedia.home[at]liebherr.com.