Wenn Sie es für unmöglich halten, einen Apfelkuchen zu backen, ohne Eier, Butter und Zucker zu verwenden, möchte ich Ihnen hier das Gegenteil beweisen. Ich präsentiere Ihnen ein extrem einfaches und schnelles Rezept für einen kalorienarmen Apfelkuchen, der köstlich ist und vor allem keine Schuldgefühle hervorruft. Der Apfelkuchen ist bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt. Obwohl er auf Obst basiert, werden für seine Zubereitung aber oftmals eher schwere und ungesunde Zutaten verwendet.

Man kann jedoch ganz einfach einen wirklich köstlichen und leichten Apfelkuchen backen, indem man die Zutatenmengen leicht abändert und ein paar gesündere Zutaten einbaut:

  1. Dinkel-Vollkornmehl statt herkömmliches Weizenmehl (ist in den meisten Super- oder Biomärkten erhältlich)
  2. Reismehl verleiht dem Kuchen am Ende seine gold-gelbe Farbe. Außerdem reduziert es den Glutengehalt um ein paar Prozent, was den Kuchen bekömmlicher macht.
  3. Reissirup statt Zucker: Dieses natürliche Süßungsmittel ist viel gesünder als der bekanntere Vollrohrzucker und hat einen milden Geschmack. Sie können aber auch Reismalz, Agavensirup (Agave ist jedoch ein stärkerer Süßstoff) oder auch Ahornsirup verwenden.
  4. Bio-Orange (Bio deswegen, weil auch die Schale verwendet wird) und Vanille. Sie können auch Zimt hinzufügen, um dem Kuchen einen herbstlichen Duft und Geschmack zu verleihen.
  5. Und zu guter Letzt brauchen wir natürlich Äpfel!
    Dieses Rezept sieht nur einen Apfel vor, da es sich um einen kleinen Apfelkuchen handelt. Für einen rustikaleren, saftigeren Kuchen können Sie für die Füllung aber auch die doppelte Menge an Äpfeln verwenden.

Leichter Apfelkuchen (ohne Ei und Butter)

Zutaten

Für eine Kuchenform mit 20 cm Durchmesser (ca. für 8 Personen)

  • 180 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 50 g Reismehl (alternativ dazu: anderes Dinkelmehl für einen kräftigeren Geschmack; Tapiokamehl oder Maisstärke für einen luftigeren Kuchen)
  • 6 g Weinsteinbackpulver *
  • 3 g Backsoda *
  • Eine Prise Salz
  • 1 Apfel (oder 1 ½-2 Äpfel)
  • 90 g Reissirup oder Malz
  • 60 g Erdnussöl oder Erdnusskerne
  • 100 ml Wasser
  • 75 ml frisch gepresster Orangensaft
  • ½ Bio-Orange mit geraspelter Schale
  • 2 cm Vanilleschote (die Samen)

* Anmerkungen:
Statt Weinsteinbackpulver und Backsoda kann auch gängiges Backpulver verwendet werden.

Zubereitung

1. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Eine Kuchenform mit 20 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen.

2. In einer großen Schüssel die verschiedenen Mehle, das Weinsteinbackpulver sowie das Backsoda durchsieben. Eine Prise Salz hinzufügen und mit einem Schneebesen verrühren. Die Schüssel beiseite stellen.

3. Den Apfel, bzw. die Äpfel waschen, schälen und in zwei Hälften schneiden. Eine Hälfte in ganz dünne Scheiben schneiden, etwa 1-2 mm dick. Eventuell dazu einen Gemüsehobel verwenden. Durch äußerst dünn geschnittene Apfelscheiben kann vermieden werden, dass die Feuchtigkeit innerhalb der Teigmasse ungleichmäßig verteilt wird. Nimmt man für diesen Schritt einen ganzen Apfel, wird der Kuchen saftiger, bleibt aber dennoch leicht und behält seine frische und luftige Konsistenz bei. Zu dicke Apfelscheiben führen dazu, dass die Teigmasse dicker und feuchter wird und die einzelnen Kuchenstücke beim Abschneiden zerbröckeln könnten. Wahlweise kann man die Apfelscheiben auch in winzige Würfel schneiden.

4. Die andere Apfelhälfte in mitteldicke, etwa 3-4 mm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben in eine Schüssel geben. Etwas Orangensaft und sowie Sirup beigeben. Das Ganze mit einem Küchenspachtel vermischen und dann ruhen lassen.

5. In eine andere Schüssel den restlichen Sirup, das Öl, das Wasser und den Orangensaft geben. Die geraspelte Orangenschale, die Vanille und die dünn geschnittenen Apfelscheiben beigeben. Die Zutaten miteinander vermengen.

6. Die flüssigen und die trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und gut miteinander verrühren.

7. So lange vermengen, bis der Teig homogen und klumpenfrei ist.

8. Den Teig in die Kuchenform gießen und dort mit einem Spachtel gleichmäßig verteilen. Die übrigen Apfelscheiben dekorativ auf dem Teig verteilen und leicht andrücken.

9. Den Kuchen für 50 Minuten bzw. so lange im Ofen backen, bis die Oberfläche goldfarben ist. Mit einem Holzstäbchen kontrollieren, ob der Kuchen durchgebacken ist. Diesen anschließend im leicht geöffneten Backofen abkühlen lassen, damit er nicht in sich zusammenfällt. Apfelkuchen, die ohne Eier gebacken werden und feucht sind, fallen oft in der Mitte zusammen. Dieser Apfelkuchen wird jedoch nicht so feucht, weshalb diesbezüglich keine Gefahr besteht. Da manche Äpfel aber besonders saftig sein können, sollte man trotzdem ein Auge darauf halten.

Den Kuchen am besten lau- oder zimmerwarm servieren.

Wer es besonders süß mag, kann entweder vorm Servieren ein paar Löffel Sirup dazugeben oder den Kuchen mit etwas Puderzucker (vorzugsweise aus Vollrohrzucker) genießen.

Veröffentlicht

Dieser kalorienarme Apfelkuchen schmeckt ebenso gut zur morgendlichen Kaffeepause wie als Zwischenmahlzeit mit einer Tasse Tee oder auch als leichter, köstlicher Dessert nach dem Essen. Egal, wie Sie Ihren Apfelkuchen genießen – Sie werden beim Essen gar nicht merken, wie gesund er ist und tatsächlich ohne Eier und Butter auskommt!

// Drucken

    • Info-Center

      Guten Tag, Frau Heep,

      auch Frau Carina hatte bereits Fragen dazu.
      Der Kuchen wird bei 180 Grad 50 Minuten gebacken.
      Hier noch ein Link zum Rezept mit den genauen Zubereitungsschritten.
      http://bit.ly/2nF96Xm

      Beste Grüße, Ihr Liebherr Hausgeräte Info-Center

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit [*]*

Jetzt abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!

// Anmelden