Die Gräser werden grün, die letzten Schneestreifen verschwinden. Die Uhren werden wieder um eine Stunde vorgestellt. Es ist März, Frühlingsbeginn und somit auch Start in die Bärlauch-Saison. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Bärlauch und wie kann er zu leckeren Gerichten verarbeitet werden? Dies und weiteres wissenswertes erfahren Sie hier.

Oftmals als „Waldknoblauch“ bezeichnet, gehört der Bärlauch zur Familie der Liliengewächse. Während seiner Saison zwischen März und Juni findet man ihn gerne in krautreichen und nährstoffreichen Laubwäldern. Aber auch in Misch- und Auwäldern, sowie in Parkanlagen kommt dieses Gemüse häufig vor.

Was steckt hinter dem Vergleich zum Knoblauch? Durch das Erhitzen des Bärlauchs entfaltet sich ein intensiver Geruch, welcher ein mildes Knoblaucharoma entstehen lässt. Ein Grund dafür, dass er sich besonders gut für die Zubereitung von Kräuterbutter eignet.

Bärlauchsuppe

Doch so angenehm der Bärlauch auch duftet und aussieht, die schmackhaften Küchenkräuter haben einige Doppelgänger, auf deren Verzehr man lieber verzichten sollte. So sehen beispielsweise das Maiglöckchen und die Herbstzeitlose dem Bärlauch zum Verwechseln ähnlich, sind aber leider giftig.

Unser Tipp: Kaufen Sie Bärlauch direkt beim Gemüsehändler. So gehen Sie auf Nummer sicher, dass es sich bei Ihren Kräutern auch wirklich um Bärlauch handelt. Oder bauen Sie ihn doch einfach selbst an. Die Pflanzen sind im Fachhandel erhältlich und bringen in Ihrem Garten nochmals ordentlich Farbe ins Spiel. So wird Ihr nächstes Bärlauch-Gericht ganz bestimmt ein Hit.

Lagerung

Falls Sie mal Lust auf frischen Bärlauch haben, sollten Sie auf die jeweilige Haltbarkeit des Lebensmittels achten:

  • Bis zu 6 Tage lang bleibt der Bärlauch im normalen Kühlfach frisch.
  • Im BioFresh-Fach von Liebherr sogar bis zu 13 Tage lang.

Zubereitung

Der Bärlauch kann sowohl roh, als auch gekocht oder gedämpft genossen werden. Roh kann er z.B. als Gewürz für Suppen, Gemüse oder Salat verwendet werden. Gedämpft ist er eine schmackhafte Alternative zum Spinat.

Sollten Sie nun Lust auf Bärlauch haben, dann machen Sie doch einfach ein leckeres Pesto. So können Sie beispielsweise in Kürze leckere Spaghetti mit Bärlauch-Pesto zubereiten.

Dafür folgen Sie einfach den folgenden Schritten:

  1. Bärlauchblätter waschen und anschließend in der Salatschleuder schwenken, bis kein Wasser mehr austritt.
  2. Danach die Blätter grob hacken und in eine Rührschüssel geben.
  3. Knoblauchzehen hacken und mit einer Mischung von Kürbiskernen vermengen.
  4. Öl aufgießen.
  5. Das Ganze fein pürieren.
  6. Käse reiben und untermischen.
  7. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Pesto

Guten Appetit!

Wie essen Sie Bärlauch am liebsten? Welche Lieblingsrezepte haben Sie? Nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag oder diskutieren Sie mit uns auf Facebook.

// Drucken

Unsere Kommentarfunktion ist aktuell nicht verfügbar. Falls Sie Fragen oder Feedback für uns haben, schreiben Sie gerne an die folgende Email Adresse: socialmedia.home[at]liebherr.com.