Die pelzige Superfrucht und Exportschlager aus Neuseeland. Die Kiwi hat ihren Ursprung in China, deshalb kennt man die Frucht auch unter dem Namen „Chinesische Stachelbeere“. Ihren heutigen Namen verdankt sie dem putzigen Vogel, der zudem das Wappen Neuseelands ziert. Der Kiwi ist ein kleiner Vogel mit langem Schnabel, der nicht fliegen kann.

Mittlerweile gibt es verschiedene Sorten und selbst in Deutschland kann so mancher (Hobby-) Gärtner einen Kiwi-Strauch sein Eigen nennen. Die Kiwi ist eine „nachreifende“ Frucht. Das heißt, die Ernte erfolgt in der Regel Ende Oktober / Anfang November und nach ca. drei bis vier Wochen sind die Kiwis genussreif und können gegessen werden. Als „Südfrucht“ hat sich die Kiwi seit langem einen Namen gemacht und ist das ganze Jahr über im Supermarkt erhältlich.
In der Küche kann die Kiwi vielseitig eingesetzt werden. Sie schmeckt pur, im Obstsalat, in Shakes, als fruchtiges Püree oder in Kuchen. Möchten Sie die Kiwi pur essen, so schneiden Sie dies einfach in der Mitte durch und löffeln die beiden Hälften aus. Oder sie „filetieren“ die Kiwi und schneiden sie in Scheiben. In Kombination mit anderen Früchten ergibt sich ein fruchtiger Mix zum Obsalat oder zu einem gesunden Smoothie.

So gesund ist Kiwi

Kiwi Früchte enthalten eine Menge Vitamine und schmecken süß-sauer. Eine große Kiwi kann bereits den Tagesbedarf an Vitamin C decken. Sie enthält also deutlich mehr Vitamin C als die sonst viel Bekannten Zitronen oder Orangen. Zudem hat sie einen sehr hohen Gehalt an Vitamin E (doppelt so viel wie z.B. eine Avocado). Zudem enthält sie viele Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor. Die Kiwi ist gesund und äußerst kalorienarm!
Auf Grund des hohen Vitamingehalts können Kiwis das Immunsystem kräftigen, den Stoffwechsel beschleunigen und die Muskeltätigkeit stimulieren, speziell im Herzmuskel.
Kiwis sollen zudem gut für Diabetiker sein. Eine italienische Studie hat aufgezeigt, dass Diabetiker die regelmäßig hohe Dosierungen von Vitamin C aufnehmen, niedrigere Cholesterinwerte und einen niedrigeren Insulinspiegel haben. Kiwis sind daher ein sinnvolles Obst für Diabetiker, aber natürlich immer unter der korrekten Berechnung von Broteinheiten.

Lagerung

Kiwis sind sehr gut für die Lagerung im Kühlschrank oder Gefrierfach geeignet. So ist die Kiwi im Kühlschrank bis zu 40 Tage lang haltbar und im Biofresh-Fach sogar doppelt so lange also je nach Reifegrad sogar bis zu 80 Tagen. Achtung: Druckstellen vermindern die Haltbarkeit. Zudem können Kiwis bedenkenlos bis zu 12 Monate lang eingefroren werden. Beachten Sie aber: Kiwis sind sehr wasserhaltig, sie sind nach dem Auftauen geschmacklich absolut einwandfrei, jedoch verliert die Frucht seine feste Konsistenz. Daher bietet es sich an, die Kiwi püriert einzufrieren, denn nach dem Auftauen, kann das Fruchtmus vielseitig verwendet werden, z.B. zur Herstellung von Smoothies und Cocktails, zum Kochen von Marmelade oder z.B. als Dessertsauce.


Kommentare


Einen Kommentar hinterlassen

Unsere Kommentarfunktion ist aktuell nicht verfügbar. Falls Sie Fragen oder Feedback für uns haben, schreiben Sie gerne an die folgende Email Adresse: socialmedia.home[at]liebherr.com.