Wein, Essen, Genuss, Liebherr, Sommelier, Blog, Weinreifung, HaltbarkeitGereifte Weine gelten als besonders edel und begehrt. Aber bei weitem nicht jeder Wein hat das Potential dazu, im Alter an Qualität zuzulegen. Liebherr Master Sommelier Frank Kämmer erklärt den Mythos Weinreifung .

Wein kann eines der haltbarsten Lebensmittel sein. Obwohl in ihm nur wenige Milligramm Sulfit als Oxidationsschutz zur Konservierung enthalten sind, hat er manchmal sogar die Fähigkeit, scheinbar die Zeit aus den Angeln zu heben und Jahrhunderte zu überdauern. Doch den Mythos solch alter Weine sollte man andererseits auch nicht überschätzen. Denn wer hier stur nach dem Motto „Je älter, desto besser“ handelt, der dürfte weitaus mehr Enttäuschungen als Geschmackserlebnisse erfahren.

Weinreifung: Entscheidend sind die Rebensäfte

Es sind in Wirklichkeit nur wenige Ausnahmegewächse, die das Zeug dazu haben, zu wahrhaft würdevollen Methusalems zu reifen. Grundsätzlich kann man nämlich die Rebensäfte grob in drei Kategorien gliedern: Jene, die durch Lagerung an Qualität einbüßen, jene die über eine gewisse Dauer ihre Qualität halten können und schließlich jene, die sich tatsächlich im Keller über Jahre hinweg verbessern. Zur ersten Gruppe – und das ist bei weitem die Größte – gehören die einfachen Tischweine für den täglichen Konsum. Diese werde ganz bewusst so erzeugt, dass sie zum Zeitpunkt des Kaufs am besten schmecken und deshalb sollte man hiervon keinesfalls größere Mengen einlagern. Höherwertigere Weine hingegen dürfen je nach Herkunft und Machart durchaus einige Zeit liegen. Allerdings sollte man sich dabei im Klaren sein, dass sich im Laufe der Reife der Charakter dieser Weine zwar verändert, dies aber nicht immer gleichbedeutend mit einer echten Verbesserung der Qualität einhergehen muss. Doch auch bei der dritten Gruppe, den wirklich großen Weinen – und diese sind naturgegeben immer die Ausnahme – bei denen tatsächlich eine Verfeinerung über die Jahre hinweg in der Flasche stattfindet, darf man nicht der Annahme verfallen, dass die positive Reifentwicklung immer nur einer ansteigenden Bahn folgen würde.

Wein ist nicht unendlich haltbar

Jeder große Wein, selbst der Haltbarste unter ihnen, hat nämlich einen höchst individuellen Lebenszyklus, der sich eher mit einer ansteigenden und wieder abfallenden Kurve als mit einer nur nach oben gerichteten Linie beschreiben lässt. Nach einer Phase der Verfeinerung ist irgendwann einmal ein Plateau der maximalen Qualität erreicht, auf dem sich gute Gewächse oft über Jahre hinweg halten können. Doch schließlich geht auch der feinste Rebensaft den Weg alles Irdischen. Er verlässt dann sein Reifeplateau und beginnt einen (hoffentlich langsamen und sanften) Sinkflug einzuleiten. Weine, die sich in diesem Sinne wieder auf dem Abstieg von ihrem Qualitätsgipfel befinden, sind aber natürlich dennoch weiterhin sehr gut zu trinken. Doch es erfordert dann auch eine gewisse Portion Respekt und Demut, die man einem besonders alten Wein in seiner letzten Phase entgegen bringen sollte, um wirklich Freude an dessen Genuss zu haben.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, abonnieren Sie doch unseren Newsletter mit dem wir Sie ständig auf dem Laufenden halten über Neues aus der Welt der Frische. Und falls Sie Fragen zu diesem Beitrag haben, schreiben Sie uns. Nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag oder diskutieren Sie mit uns auf Facebook.


Kommentare

Unsere Kommentarfunktion ist aktuell nicht verfügbar. Falls Sie Fragen oder Feedback für uns haben, schreiben Sie gerne an die folgende Email Adresse: socialmedia.home[at]liebherr.com.