Liebe Leser,
heute sollen Sie einmal einen kleinen Einblick erhalten, wie die Beiträge auf dem Liebherr Blog entstehen… In der Vorbereitung zu diesem Beitrag fragte ich einen Kollegen, was denn das Besondere an Frenchdoor-Modellen sei. Seine Antwort auf meine Frage ließ nicht lange auf sich warten. Er geriet geradezu ins Schwärmen „Das sind ganz besondere Modelle! Vergleichbar vom Aufbau in etwa mit modernen Flügelaltären in Kirchen. Schlicht, Geräte zum davor hinknien und wahrlich anbetungswürdig!“ Damit auch Sie vielleicht zu „Frenchdoor-Jüngern“ werden, haben wir im Folgenden für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesen Geräten für Sie zusammengestellt.

Wie sind die Liebherr Frenchdoor-Geräte aufgebaut?

Charakteristisch sind die beiden Flügeltüren im Kühlteil, die auch für die Bezeichnung „Frenchdoor“ verantwortlich sind. Diese bieten im Hinblick auf den Platzbedarf deutliche Vorteile. Der Grund: sie haben eine viel geringere Ausladung der Türen. Im Gefrierteil bieten Liebherr-Frenchdoor Geräte mit den zwei Auszugsfächern beste Übersichtlichkeit und perfekte Ergonomie.

Was unterscheidet sie von Side-by-Side Modellen?

Side-by-Side-Modelle ordnen Kühl- und Gefrierteil nebeneinander an. Frenchdoor-Geräte sind hingegen aufgebaut wie Kombinationen, da sich das Kühlteil über dem Gefrierteil befindet. Das ist auch ergonomisch begründet. Denn das Kühlteil wird viel öfters genutzt als das Gefrierteil.

Welche Frenchdoor-Geräte sind von Liebherr erhältlich?

cbnes6256-20_m2_v1

Standgerät: CBNes 6256

ecbn6256-21_m1_v1

Einbaugerät: ECBN 6256

Wie sieht die technische Seite von Frenchdoor-Geräten aus?

Frenchdoor Geräte von Liebherr besitzen zwei Kompressoren. Das bedeutet im Klartext: Volle Leistung und komplette Unabhängigkeit der beiden Kältekreisläufe. Denn somit lässt sich beispielsweise das Kühlteil abschalten und das Gefrierteil läuft einfach weiter. Denken Sie zum Beispiel daran, wenn Sie verreisen – und möglicherweise das Kühlteil abschalten wollen, um Strom zu sparen. Diese Flexibilität leisten nur Geräte mit zwei leistungsstarken und energieeffizienten Kompressoren.

Was ist bei der Einbauversion besonders?

Bei dem Liebherr Frenchdoor-Einbaugerät besteht die Möglichkeit der Festtürmontage. Also, es kann ein zu den Küchenmöbeln passendes Gerätefinish auf die Front aufgesetzt werden. Wichtig: Auch freistehende Geräte können „umbaut“ werden. Denn die Belüftung erfolgt über die Sockelleiste. So wird vermieden, dass es zu einem „Luftstau“ kommt, der den Kompressor beschädigen könnte und zu einem erhöhten Energieverbrauch führt.

Weitere Vorteile von Frenchdoor-Modellen

  • Frenchdoor Modelle bieten mit ca. 471 Liter Nutzvolumen sehr viel Platz.
  • Immer perfekte Sicht auf Lebensmittel durch den großen Innenraum.
  • LED-Lichtsäulen rechts und links im Innenraum und die LED-Deckenbeleuchtung sorgen für gute Ausleuchtung.
  • Stabile Glasplatten gewährleisten sicheren Halt und perfekte Lagerung der Lebensmittel.
  • Das Gefrierteil mit IceMaker ist extrem geräumig und leistungsfähig.
  • Der integrierte Wasserfilter sorgt jederzeit für perfekte Wasserqualität.
  • Komfortables Bedienen der BioFresh-Safes auf Teleskopschienen.
  • Gefrierschubfächer sind ausziehbar und verfügen über einen Selbsteinzug.
  • NoFrost-Automatik im Gefrierteil, damit das Gerät nie mehr abgetaut werden muss.
  • Hochwertiges HardLine-Design macht das Gerät zu einem Blickfang am Aufstellungsort.

So sei es! Frenchdoor-Modelle als „moderne Flügelaltäre“. Gar kein schlechter Vergleich, lieber Kollege! Oder was meinen Sie, liebe Leser?

Wenn Sie Fragen zu Liebherr Frenchdoor Geräten haben, schreiben Sie uns doch einfach! Nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag oder diskutieren Sie mit uns auf Facebook.

// Drucken

  1. Dirk Hillebrand

    Hallo!
    Wir interessieren uns für den CBNes 6256, evtl. auch als EinbauCBNer 6256.
    Wegen beengter Platzverhältnisse gibt es in unserer künftigen neuen Küche links und rechts nur je 5cm Raum, daher ist die Lüftung von unten im Gegensatz zu anderen Geräten sehr vorteilhaft. Schön ist der Icemaker und das Gesamtkonzept. Allerdings ist es in unserer Küche schlecht möglich einen Wasserschlauch am Boden zu verlegen, oder wie dick im Durchmesser können die sein, es wird ein neuer Boden mit Vinylplatten verlegt. Gibt es evtl. doch eine Möglichkeit dieses Gerät mit einem Wasservorratsbehälter auszustatten? Oder, wenn nicht, gibt es eine Gerätevariante ganz ohne Icemaker?
    Ansonsten tolles Gerät, wegen der kompakten Abmessungen und des wirklich überzeugenden Frenchdoorkonzepts (breiter Frostbereich ohne diese sonst üblichen nervigen engen „Schachteln“, schön breiter normale Kühlbereich auf dem man mal etwas breiteres kühlen kann Kuchen etc, Braten) und Platz für Flaschen im Sommer, da bei uns ein extra Getränkekühlschrank aus Platzgründen wegfallen muß.
    Auf ihre Antwort würde ich mich freuen.

    Dirk Hillebrand, Berlin

    Antworten
    • Info-Center

      Guten Morgen Herr Hillbrand,

      danke, dass Sie sich bei uns gemeldet haben. Bei allen Liebherr-Modellen erfolgt die Belüftung auf der Gerätevorderseite, Sie müssen seitlich keinen Platz für die Be-und Entlüftung einplanen.
      Der Wasserschlauch hat einen Durchmesser vom 13,5 mm. Wir raten Ihnen von einem Verlegen des Schlauchs im Boden ab, um einen eventuell notwenigen Austausch des Schlauchs ermöglichen zu können.
      Die Möglichkeit, das Gerät mit einem Wasservorratsbehälter auszustatten, besteht nicht, allerdings können Sie das Gerät auch ohne Nutzung des Icemakers betreiben. Die Eiswürfelschublade kann dann als Lagerschublade für andere Lebensmittel genutzt werden. Eine FrenchDoor-Variante ohne Icemaker führen wir aktuell nicht in unserem Sortiment.
      Als Alternative können wir Ihnen das Modell ICN 3386 empfehlen. Dieses Einbaumodell ist mit einem Icemaker mit Wassertank ausgestattet.

      Viele Grüße Ihr Liebherr Hausgeräte Info-Center

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit [*]*

Jetzt abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!

// Anmelden