Ob französischer Cidre, englischer Cider oder hessischer Äppelwoi – neben Bier und Wein wird der Apfelwein in vielen Teilen Europas als traditionelles alkoholisches Getränk gepflegt. Doch worin unterscheiden sie sich?

Wein, Essen, Genuss, Liebherr, Sommelier, Blog, Cidre, Cider, Apfelwein, UnterschiedDas Ausgangsprodukt ist bei allen Arten von Apfelwein natürlich das gleiche: Frisch eingemaischter und abgepresster Apfelsaft. Diesen darf man sich jedoch keinesfalls so vorstellen, wie man es vom Genuss als solchen bekannten Apfelsaft – oder gar vom Geschmack her von Tafeläpfeln kennt. Für Apfelweine werden überwiegend herbe, zuckerärmere und nicht selten mit merklicher Gerbsäure ausgestattete Apfelsorten verwendet, die zum puren Verzehr eher schlecht geeignet sind. Im Gegensatz zu den allgemein bekannten modernen Tafeläpfeln wir Golden Delicious oder Granny Smith handelt es sich hierbei auch meist um sehr alte Sorten, die nicht selten auf Streuobstwiesen wachsen.

Unterschiede in der Art der alkoholischen Vergärung

Wein, Essen, Genuss, Liebherr, Sommelier, Blog, Cidre, Cider, Apfelwein, UnterschiedEin großer Unterschied zwischen dem englischen Cider und dem französischen Cidre auf der einen Seite und den deutschen Apfelweinen auf der anderen (neben dem bekannten hessischen „Äppelwoi“ haben auch noch der „Viez“ an der oberen Mosel und im Saarland sowie der dort schlicht als „Most“ bezeichnete schwäbische Apfelwein gewisse Bedeutung), liegt nun in der Art der alkoholischen Vergärung. Während man beim deutschen Apfelwein die hierbei entstehende natürliche Kohlensäure entweichen lässt und somit einen Stillwein erhält, wird das Gärungs-Kohlendioxyd beim Cidre und Cider im Wein gebunden, um ein perlendes Getränk zu erhalten. Bei einfacheren Qualitäten aus industrieller Produktion wird aber auch schlicht der Apfelwein mit Kohlensäure aus der Gasflasche versetzt. Spitzenqualitäten beim Cidre werden hingegen sogar manchmal ähnlich wie beim Champagner üblich in Flaschengärung hergestellt.

Apfelsorten entscheiden über den Geschmack

Wein, Essen, Genuss, Liebherr, Sommelier, Blog, Cidre, Cider, Apfelwein, UnterschiedNeben Zuckergehalt des Mosts sowie Art und Dauer der Vergärung sind aber auch die verwendeten Apfelsorten von großer Bedeutung für den Geschmack. Französische Cidre schmecken daher meist feiner und fruchtiger, englische Cider oft eher herb und kräftiger. Auch der Alkoholgehalt kann sehr unterschiedlich sein. Von leichten zwei bis fünf Prozent beim Cidre bis zu stattlichen zwölf Prozent bei stärkeren Cider-Sorten. Doch nicht nur Äpfel, sondern auch Birnen können verwendet werden. In diesen Fällen spricht man dann in England von einem Perry, in Frankreich findet die Bezeichnung Poiré Verwendung.

Cidre, Cider, Apfelwein: Je nach Region unterschiedliche traditionelle Trinkgläser

Interessant ist auch, dass für Apfelweine in ihren jeweiligen Herkunftsregionen oft sehr unterschiedliche traditionelle Trinkgläser verwendet werden. Während man in Hessen das „Gerippte“, ein Becherglas mit dem typischen Rautenmuster verwendet, findet man in Frankreich oft eher flache Schalen, in der Bretagne und der Normandie traditionell sogar Steinguttassen. Für die besonders feinen französischen Cidre ist hingegen ein Weißweinglas durchaus angebracht, bei Flaschengärung kann es auch mal ein Sektglas sein. Englischer Cider wird in den Pubs hingegen ganz klassische wie ein Bier aus dem Pint oder Half Pint Glas getrunken.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, abonnieren Sie doch unseren Newsletter oder teilen Sie ihn über die sozialen Netzwerke Facebook, Twitter oder weitere aus unten stehender Liste. Sollten Sie Fragen haben, schreiben Sie uns! Nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag.

// Drucken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit [*]*

Jetzt abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!

// Anmelden