Ob Glühwein, Lebkuchen oder gebrannte Mandeln: Süße Kalorienbomben erwarten uns momentan an jeder Ecke. Nach der Weihnachtszeit kommt dann oft die böse Überraschung: Die Waage stellt neue Rekorde auf. Doch wie lässt sich die Völlerei am Ende des Jahres umgehen? Schon wenige Tricks ermöglichen Ihnen, ohne schlechtes Gewissen zuschlagen zu können. Dazu haben wir folgende Tipps:

  1. Tipp: Plätzchen mit wertvollen Zutaten

 Die Auswahl an Plätzchenrezepten ist riesig! Zu den typischen Weihnachtskeksen in Deutschland gehören unter anderem Vanillekipferl, Ausstechkekse, Lebkuchen und Zimtsterne. Diese enthalten jedoch oft große Mengen an Zucker, Butter und Mehl, sodass die beliebten Plätzchen schnell zur kleinen Sünde werden. Damit Sie nicht ganz auf die beliebten Leckereien verzichten müssen, haben wir Ihnen zwei geniale Alternativrezepte zusammengestellt. Statt ausschließlich zucker- und fetthaltigen Zutaten, beinhalten die Rezepturen auch wertvolle Lebensmittel wie Nüsse, Haferflocken oder Trockenfrüchte. Sehen Sie selbst:

Für Haferflockenkekse ohne Mehl benötigen Sie lediglich:

  • zwei reife Bananen
  • 160 Gramm zarte Haferflocken
  • Zimt
  • Vanille
  • 70 Gramm Trockenfrüchte (z. B. Pflaumen und Aprikosen)

Bevor Sie beginnen, heizen Sie den Ofen auf 175 Grad mit Ober-/Unterhitze vor. Als Erstes lassen Sie die Trockenfrüchte in heißem Wasser einige Minuten lang ziehen. Dann pürieren Sie die Bananen und schneiden die Trockenfrüchte in kleine Stücke. Anschließend alle Zutaten mit den Haferflocken vermengen, kleine Kugeln formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und platt drücken. Die Backzeit beträgt nur 15 Minuten!

Für die „gesunden“ Vanillekipferl werden etwas mehr Zutaten benötigt:

  • 100 Gramm Buchweizenmehl
  • 100 Gramm Vollkornmehl
  • 3 EL Zimt
  • 100 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 125 Gramm Butter
  • 100 Gramm Honig
  • Puderzucker

Vermischen Sie Buchweizenmehl, Vollkornmehl, Zimt und die gemahlenen Haselnüsse. Geben Sie anschließend die  Butter in kleinen Stücken hinzu. Vermischen Sie den Teig und geben anschließend den Honig hinzu und rühren Sie noch einmal gut um. Danach stellen Sie den Teig zum Auskühlen für etwa eine Stunde in Ihren Liebherr Kühlschrank. Rollen Sie den Teig anschließend zu einer Rolle und schneiden diese in 1,5 cm dicke Scheiben. Die Scheiben formen Sie daraufhin zu Hörnchen und lassen diese im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad circa 12-14 Minuten backen. Danach können Sie die Plätzchen vorsichtig in Puderzucker wenden. Fertig sind die kleinen Genussbringer!

  1. Tipp: Maßhalten mit Alkohol

Weihnachten ist nicht nur ein Fest des leckeren Essens und der Liebe, sondern oftmals auch des Feierns. Gerade auf dem Weihnachtsmarkt oder auf Weihnachtsfeiern wird immer wieder zum beliebten Glühwein gegriffen. Aber Achtung: Dieser ist mit rund 250 kcal pro Tasse, und 300 kcal mit Schuss, nicht zu unterschätzen. Auch Eierlikör oder Feuerzangenbowle werden in der Weihnachtszeit gerne getrunken und übertreffen diesen Kaloriengehalt sogar noch.

Wie wäre es alternativ mit einem heißen Apfelwein oder einem heißen Apfelsaft mit weihnachtlichen Gewürzen? Diese schmecken mindestens genauso gut und sind mit rund 50-100 kcal auch deutlich besser für die Figur.

Auch beim Plätzchen backen sollten Sie möglichst auf Rezepte mit Alkohol verzichten.

Apfeltee Schiefer

Das perfekte Getränk für die kalte Jahreszeit: Heißer Apfelsaft.

  1. Tipp: Beim Naschen lieber auf Orangen, Mandarinen und Co. zurückgreifen

Jeder kennt ihn: den Weihnachtsteller. Dieser ist bei den meisten Familien prall gefüllt mit Plätzchen, Lebkuchen und anderen süßen Leckereien. Aber wie wäre es zur Abwechslung mit Obst? So können Sie zum Beispiel super auf Orangen oder Mandarinen zurückgreifen. Diese versprühen einen wunderbaren Duft und sind zudem noch wahre Vitamin-C-Bomben! Gerade in der kalten Jahreszeit kann dies helfen, das Immunsystem zu stärken und so einer Erkältung zu entkommen. Aber auch Kakis, Bratäpfel und getrocknete Apfel- und Aprikosenstücke sind gesunde und leckere Alternativen, die sich auf dem Weihnachtsteller sehen lassen können.

Kaki Zimt Anis Schiefer

Obst geht immer – und stärkt zudem noch Ihr Immunsystem!

  1. Tipp: Die richtige Wahl auf dem Weihnachtsmarkt

Neben den bereits erwähnten Getränken wie Glühwein oder Feuerzangenbowle, lockt auch das große Essensangebot die Menschen auf die idyllischen Weihnachtsmärkte. Wer hierbei aber nicht komplett seine Ernährungsvorsätze missachten möchte, hat einige Alternativen:

Beim angenehmen Duft von gebrannten Mandeln beispielsweise, ist es häufig schwierig zu widerstehen. Dabei sind Nüsse keineswegs ungesund, aber die großen Portionen und die Zuckerkruste machen die Spezialität leider nicht gerade zu einem gesunden Snack. Probieren Sie es stattdessen mal mit heißen Maronen. Die Esskastanien enthalten deutlich weniger Fett und machen dazu auch noch länger satt.

Maronen Pfanne Holzbrett Schiefer

Eine gute Alternative: Maronen statt gebrannte Mandeln!

Ein Klassiker auf vielen Märkten ist auch der sogenannte glasierte Apfel. Auch hier wird wieder ein an sich gesundes Lebensmittel durch eine Ummantelung mit Zucker ungesund. Ist Ihnen ein normaler Apfel zu Weihnachten jedoch zu langweilig, können Sie einen traditionellen Bratapfel probieren. Dieser bringt Sie mit Sicherheit in Weihnachtsstimmung!

Auch die deftigen Gerichte auf dem Weihnachtsmarkt haben es in sich. So sind beliebte Gerichte wie Bratwurst oder Kartoffelpuffer mit Apfelmus leider alles andere als gesund. Beide triefen regelrecht vor Fett und sind deshalb bei übermäßigem Verzehr nicht nur ungesund, sondern auch Feinde der schlanken Linie. Als Alternative schlagen wir Ihnen vor, lieber zu einer schmackhaften Portion Champignons oder einem herrlich würzigen Maiskolben zu greifen.

  1. Tipp: Ausreichend Bewegung trotz Kälte

Auch wenn es bei dem kühlen Wetter und dem vielen Essen besonders schwer fällt, raten wir Ihnen nach dem Familienessen: raus an die frische Luft! Ob nur ein Spaziergang oder eine kleine Runde Joggen. Nicht nur die überflüssigen Pfunde schmelzen auf diese Weise dahin, auch Stress schwindet und schafft Raum für Ausgeglichenheit und Freude. Denn gerade in der Weihnachtszeit kommt bei vielen Menschen durch das Geschenkekaufen in überfüllten Kaufhäusern und die vielen Familientreffen Stress auf – dabei soll die Vorweihnachtszeit doch besinnlich und entspannend sein.

  1. Tipp: Weihnachten steht vor der Tür: Gönnen Sie sich auch mal was!

Trotz unserer Tipps für ein figurfreundliches und gesundes Essverhalten, sollten wir nicht vergessen: Es ist Adventszeit! Das heißt, wir müssen nicht jede Kalorie zählen und dürfen uns in dieser schönen Zeit auch mal die ein oder andere Leckerei gönnen. Sofern wir uns danach wieder ausgewogen ernähren und nicht munter weiterschlemmen, haben wir auch nichts zu befürchten. Wichtig ist es, eine Balance zu finden zwischen gesundem Essen und kleinen Schlemmereien, die zu Weihnachten einfach dazu gehören.

In diesem Sinne: Eine besinnliche Adventszeit!


Kommentare

Unsere Kommentarfunktion ist aktuell nicht verfügbar. Falls Sie Fragen oder Feedback für uns haben, schreiben Sie gerne an die folgende Email Adresse: socialmedia.home[at]liebherr.com.