Allgemein

Die Himbeere zählt wohl neben der Erd- und der Johannisbeere zu den beliebtesten Früchten. Dabei ist sie nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund.

Heap von himbeere

Diese kleinen süßen Früchtchen…! Doch, halt! Eigentlich zählt die Himbeere (lat. Rubus idaeus), botanisch gesehen, gar nicht zu den Beeren, sondern zur Familie der Rosengewächse (lat. Rosaceae) mit so genannter Sammelsteinfrucht, ähnlich der Erdbeere. Das kommt daher, dass sie nicht aus einer Fruchthülle mit mehreren Kernen im Inneren besteht. Vielmehr hat sie viele kleine Früchtchen, die jeweils nur einen Kern beinhalten. Grundsätzlich wird bei der Himbeere zwischen zwei Sorten unterschieden: Sommerhimbeeren und Herbsthimbeeren (remontierende Sorten). Die remontierenden Sorten fruchten mehrmals jährlich.

Lagerung

Tipps zur Lagerung der Himbeere:

Am besten und das ist klar, schmecken Himbeeren natürlich frisch gepflückt vom Strauch. Im Kühlschrank sind sie einen Tag haltbar, in BioFresh-Geräten von Liebherr bleiben sie aber bis zu drei Tage länger frisch. Und sollten Sie Himbeeren einfrieren, bietet das komfortable Gefriertablett dazu die optimale Möglichkeit. Denn sicherlich kennen Sie das Problem: beim Auftauen „kleben“ die Früchte oft zusammen – und auch die Form leidet stark. Auf dem Gefriertablett lassen sich die Beeren ausbreiten ohne, dass sie zusammenfrieren und können anschließend leicht portioniert werden. Das ist besonders praktisch,  wenn Sie diese als Deko-Früchte für Torten oder Milchshakes verwenden möchten.

Kraeuter-und-Beerenfach


Rezepte

Gesundheit

Sollten Sie eine Himbeerhecke im heimischen Garten haben, so besitzen Sie praktisch eine kleine  „Haus-Apotheke“ im Grünen. Denn die Himbeere ist reich an Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzeninhaltsstoffen. So werden der Himbeere beispielsweise antibiotische, appetitanregende, entwässernde und abführende Wirkung nachgesagt. Außerdem stimuliert sie Abwehrmechanismen, unterstützt das Immunsystem und wirkt anregend auf den Stoffwechsel. Neben Vitamin A und Vitamin B enthält sie ein hohes Maß an Vitamin C. Die Säure der Himbeeren besteht vorwiegend aus Zitronensäure, die den Harnstoffwechsel beeinflusst und harntreibend und reinigend wirkt. Mit vielen aktiven Säuren, unter anderem dem „natürlichen Aspirin“ – Salicylsäure, ihrem Pektin und vielen Gerbstoffen hilft die Himbeere auch der Leber bei ihrer Entgiftungsarbeit – und ist fiebersenkend. Auch ist sie gut für die Verdauung: ihre Kernchen helfen dabei, dass es so richtig flutscht.

// Drucken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit [*]*

Jetzt abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!

// Anmelden