Kaum ein Begriff ist mit der österreichischen Weinkultur so sehr verbunden wie der des Heurigen. Doch genau genommen hat dieser gleich zwei Bedeutungen.

Heurigen, Österreich, Wein, Neuer WeinTatsächlich bezeichnet der Begriff Heuriger zunächst einmal den Jungwein der vergangenen, also der „heurigen“ Ernte. Die Erlaubnis für die Winzer diesen heurigen Wein auf ihrem Hof selbst auszuschenken geht auf eine Zirkularverordnung von Kaiser Josef II. aus dem 17. Jahrhundert zurück. Während für diese Form des Winzerausschanks ganz allgemein der Begriff eines Buschenschanks steht – zurückzuführen auf ein Büschel Zweige über der Eingangstür, das nach der Tradition die Ausschankzeit kennzeichnet – ist vor allem in Ostösterreich auch der Begriff des Heurigen für ein solches Gastgewerbe geläufig.

Heurigen: Wein, Speisen und Musik

Insbesondere die bekannten Weinorte am Stadtrand von Wien wie Grinzing, Heiligenstadt oder Nußdorf sind für ihre Heurigen weithin bekannt. Dort wird nicht nur süffiger Grüner Veltliner oder der traditionelle Gemischte Satz, also ein Wein aus einem mit mehreren Rebsorten gemischt bepflanzten Weinberg ausgeschenkt, sondern auch herzhafte Vesper oder deftig-ländliche Speisen serviert. Diese bei Touristen wie Einheimischen gleichermaßen beliebten Heurigen verfügen oft auch über gemütliche Gastgärten, in denen man im Sommer den Wein im Freien genießen kann. Und zur Unterhaltung tragen dann oft die dort aufspielenden Musiker mit der traditionellen Heurigenmusik bei.

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, abonnieren Sie doch unseren Newsletter oder teilen Sie ihn über die sozialen Netzwerke Facebook, Twitter oder weitere aus unten stehender Liste. Sollten Sie Fragen haben, schreiben Sie uns. Nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag oder diskutieren Sie mit uns auf Facebook.

// Drucken

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit [*]*

Jetzt abonnieren und keinen Beitrag mehr verpassen!

// Anmelden